Die Kinderstation der KJP

Die Station behandelt Kinder mit psychischen Problemen und Verhaltensstörungen im Alter von vier bis elf Jahren im separaten Gebäude der Kinderklinik.

Ambulantes Klärungsgespräch

Im ersten, ambulant durchgeführten Klärungsgespräch wird der Bedarf des Kindes durch den Therapeuten oder die Therapeutin zusammen mit den Eltern erhoben. Bei entsprechender Indikation können weitere ambulante Termine folgen. Wenn eine stationäre Diagnostik oder Therapie nötig ist, werden die Kinder nach Warteliste aufgenommen. In der Zwischenzeit können weitere ambulante Termine bei Bedarf angeboten werden.

Stationärer Bereich

Der stationäre Bereich verfügt über drei entwicklungsabhängige Gruppen: die Bärengruppe mit vier,  die Tigergruppe mit sechs, sowie die Löwengruppe mit sechs Behandlungsplätzen. Die Schulkinder besuchen gruppenspezifisch während der Behandlung vormittags den Krankenhausunterricht und erhalten engmaschige Hausaufgabenbetreuung am Nachmittag.

Unser multiprofessionelles Team bietet den Kindern eine strukturierte Umgebung mit spezifischen Therapieangeboten wie Verhaltens-, Moto-, Sprach- und Musiktherapie sowie Heil- und Erlebnispädagogik und tiergestützte Pädagogik. Bei umschriebenen Entwicklungsstörungen sind Legasthenie- und Dyskalkulie-Training möglich.

Wöchentlich werden Diagnostik und Behandlung bei jedem Kind individuell von einem erfahrenen Behandlerteam geplant. Positive Entwicklungen der Kinder unterstützen wir durch einen für die Altersgruppe geeigneten Stufenplan. Manchmal ist, erst nach Zustimmung der Eltern, eine begleitende Psychopharmakotherapie indiziert.

Eltern und Bezugspersonen

Ein intensiver Austausch mit den Eltern oder anderen wichtigen Bezugspersonen ist  wichtig für den Behandlungserfolg. Die Eltern werden durch Gespräche und ein geeignetes, evaluiertes Elterntrainingsprogramm mit in die Behandlung einbezogen. Durch regelmäßige gemeinsame Zeit mit dem Kind an den Wochenenden bieten wir den Familien die Gelegenheit, neue Verhaltensstrategien im familiären Rahmen einzuführen. Nach der Behandlung werden ambulante Termine der zuständigen Behandler*innen zur Verlaufskontrolle und die weitere Integration der stationären Behandlungserfolge in den Alltag zu Hause angeboten.


Leitung
Dr. Tim Heidenreich, Oberarzt und Ärztlich-Therapeutischer Bereichsleiter
E-Mail: tim.heidenreichpfalzklinikum.de

Andreas Bohrer, Pädagogisch-Pflegerischer Bereichsleiter
E-Mail: andreas.bohrerpfalzklinikum.de

So sieht es hier aus: